Bedingungen

Allgemeine Bedingungen betreffend Lieferung an Konsumenten

VON:
Ter
Steenwijkerweg 15
Marknesse


Artikel 1 Definitionen
1. In diesen Geschäftsbedingungen werden die folgenden Begriffe in der folgenden Bedeutung verwendet, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben.
Benutzer: der Benutzer der Allgemeinen Geschäftsbedingungen;
Verbraucher: eine Gegenpartei, die eine natürliche Person ist und nicht im Rahmen eines Geschäfts oder Berufs handelt;
Verbraucherkauf: Die Vereinbarung zum Kauf und Verkauf einer beweglichen Immobilie, die von einem Verkäufer, der im Rahmen eines Berufs oder Geschäfts handelt, und einem Verbraucher, einer natürlichen Person, die nicht im Rahmen eines Berufs oder Geschäfts handelt, geschlossen wird .

Artikel 2 Allgemeines
1. Diese Bedingungen gelten für jedes Angebot, Angebot und jede Vereinbarung zwischen dem Nutzer und einem Verbraucher, für die der Nutzer diese Bedingungen für anwendbar erklärt hat, sofern die Parteien nicht ausdrücklich und schriftlich von diesen Bedingungen abgewichen sind.
2. Diese Bedingungen gelten auch für Vereinbarungen mit dem Nutzer, an deren Umsetzung Dritte beteiligt sein müssen.
3. Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur gültig, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
(Siehe auch: Erläuterung nach Artikel unter 1).

Artikel 3 Angebote und Angebote
1. Alle Angebote und Angebote sind unverbindlich und erfolgen in schriftlicher Form, es sei denn, der Nutzer lehnt ein schriftliches Angebot aus praktischen, dringenden oder anderen Gründen ab. Das Angebot enthält ein Datum oder ein Datum oder kann nach Datum bestimmt werden.
2. Der Nutzer ist nur dann an Angebote und Angebote gebunden, wenn der Verbraucher diese, vorzugsweise schriftlich, innerhalb von 14 Tagen annimmt. Die in einem Angebot angegebenen Preise geben an, ob diese inklusive oder ohne Mehrwertsteuer sind.
3. Der Nutzer kann nicht an seinen Angeboten und Angeboten festgehalten werden, wenn der Verbraucher im Hinblick auf Angemessenheit und Fairness sowie allgemein anerkannte Ansichten in der Gesellschaft hätte verstehen müssen, dass das Angebot oder Angebot oder ein Teil davon einen offensichtlichen Fehler oder Irrtum enthält. Schreib-, Rechtschreib- und Tippfehler können dem Benutzer nicht in Rechnung gestellt werden.
4. Wenn die Annahme (in geringfügigen Punkten) von dem im Angebot enthaltenen Angebot abweicht, ist der Nutzer nicht daran gebunden. Die Vereinbarung wird dann nicht gemäß dieser abweichenden Annahme geschlossen, es sei denn, der Benutzer gibt schriftlich etwas anderes an.
5. Ein zusammengesetztes Angebot verpflichtet den Benutzer nicht, einen Teil der im Angebot oder im Angebot enthaltenen Waren zu einem entsprechenden Teil des angegebenen Preises zu liefern.
6. Angebote oder Angebote gelten nicht automatisch für Nachbestellungen.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 2).

Artikel 4 Realisierung der Vereinbarung
1. Der Vertrag wird durch rechtzeitige Annahme des Nutzerangebots durch den Verbraucher geschlossen.

Artikel 5 Lieferung
1. Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung ab Werk / Lager / Lager des Nutzers.
2. Der Verbraucher ist verpflichtet, die gekaufte Ware zu dem Zeitpunkt zu kaufen, zu dem sie verfügbar ist oder ihm zur Verfügung gestellt wird.
3. Wenn der Verbraucher die Lieferung verweigert oder keine für die Lieferung erforderlichen Informationen oder Anweisungen liefert, werden die zur Lieferung bestimmten Artikel auf Risiko des Verbrauchers gelagert, nachdem der Benutzer ihn informiert hat. In diesem Fall schuldet der Verbraucher alle zusätzlichen Kosten.
4. Wenn der Benutzer und der Verbraucher eine Lieferung vereinbaren, wird der Kauf dem Verbraucher in Rechnung gestellt. Der Benutzer behält sich das Recht vor, die Versandkosten bei Lieferung separat in Rechnung zu stellen.
5. Wenn vereinbart wurde, dass die Lieferung in Phasen erfolgt, kann der Benutzer die Ausführung der Teile, die zu einer nachfolgenden Phase gehören, aussetzen, bis der Verbraucher die Ergebnisse der vorhergehenden Phase schriftlich genehmigt hat.
6. Benötigt der Nutzer im Rahmen der Vertragsabwicklung Informationen vom Verbraucher, beginnt die Lieferzeit, nachdem der Verbraucher diese dem Nutzer zur Verfügung gestellt hat.
7. Wenn der Benutzer eine Lieferfrist angegeben hat, ist dies indikativ. Eine festgelegte Lieferzeit ist daher niemals eine strenge Frist. Die endgültige Lieferzeit wird die angegebene Lieferzeit niemals um mehr als eine Woche überschreiten, es sei denn, es liegt höhere Gewalt vor. Bei höherer Gewalt behält sich der Nutzer das Recht vor, nicht oder pünktlich an den Verbraucher zu liefern.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 3).

Artikel 6 Garantie
1. Der Benutzer garantiert, dass die zu liefernde Ware den üblichen Anforderungen und Standards entspricht, die ihnen auferlegt werden können, und frei von Mängeln ist.
2. Die unter 1. genannte Garantie gilt auch, wenn die zu liefernde Ware für die Verwendung im Ausland und für Verbraucher dieser Verwendung bestimmt ist
3. Die unter 1. genannte Garantie für nicht elektronische Artikel gilt für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Lieferung. Die unter 1. genannte Garantie für elektronische Artikel gilt für einen Zeitraum von 3 Monaten nach Lieferung.
4. Wenn die zu liefernde Ware diese Garantien nicht erfüllt, wird der Benutzer die Ware innerhalb einer angemessenen Frist nach Erhalt oder, falls eine Rücksendung nicht zumutbar ist, nach schriftlicher Mitteilung über den Mangel durch den Verbraucher ersetzen oder pflegen. zur Erholung. Im Falle eines Ersatzes verpflichtet sich der Verbraucher bereits, den ersetzten Gegenstand an den Benutzer zurückzugeben und das Eigentum daran auf den Benutzer zu übertragen.
5. Die in diesem Fall genannte Garantie gilt nicht, wenn der Mangel auf unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung zurückzuführen ist oder wenn ohne schriftliche Genehmigung des Benutzers, des Verbrauchers oder Dritter Änderungen am Artikel vorgenommen oder versucht wurden oder für diesen verwendet wurden Zwecke, für die der Artikel nicht bestimmt ist.
6. Entspricht der gelieferte Artikel nicht der Vereinbarung und stellt diese Nichtübereinstimmung einen Mangel im Sinne der Produkthaftungsverordnung dar, haftet der Nutzer grundsätzlich nicht für Folgeschäden.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 4).

Artikel 7 Muster und Modelle
1. Hat der Nutzer dem Verbraucher ein Modell oder Muster gezeigt oder zur Verfügung gestellt, so entspricht der Gegenstand diesem, es sei denn, die Bestimmung wurde als Anzeigemethode verwendet.

Artikel 8 Eigentumsvorbehalt
1. Der Benutzer bleibt der volle Eigentümer des gelieferten Artikels, bis der Kaufpreis vollständig bezahlt wurde.

Artikel 9 Forschung, Beschwerden
1. Der Verbraucher ist verpflichtet, die gelieferte Ware zum Zeitpunkt der Lieferung oder Lieferung, jedoch in jedem Fall innerhalb kürzester Zeit, zu prüfen. Dabei sollte der Verbraucher prüfen, ob Qualität und Menge der gelieferten Ware den vereinbarten entsprechen oder zumindest den Anforderungen entsprechen, die für ihn im normalen (gewerblichen) Verkehr gelten.
2. Sichtbare Mängel müssen dem Benutzer innerhalb von drei Tagen nach Lieferung schriftlich gemeldet werden, es sei denn, dies ist unmöglich oder unangemessen belastend.
3. Der Verbraucher muss dem Benutzer innerhalb von acht Tagen nach seiner Entdeckung, spätestens jedoch innerhalb der Gewährleistungsfrist, unter Beachtung der Bestimmungen des vorherigen Absatzes dieses Artikels einen unsichtbaren Mangel melden. Nach Ablauf der Garantiezeit ist der Benutzer berechtigt, alle Kosten für Reparatur oder Austausch einschließlich Verwaltungs-, Versand- und Abrufkosten in Rechnung zu stellen.
4. Im Falle einer Beschädigung oder eines Verlustes durch den Versand eines Dritten wird zunächst das Ergebnis der vom Dritten durchgeführten Untersuchung erwartet.
5. Wird gemäß dem vorstehenden Absatz rechtzeitig eine Beschwerde eingereicht, bleibt der Verbraucher verpflichtet, die gekaufte Ware zu kaufen und zu bezahlen. Wenn der Verbraucher fehlerhafte Waren zurücksenden möchte, erfolgt dies mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Benutzers und auf die vom Benutzer angegebene Weise.
6. Im Falle einer Reklamation bezüglich der Rücksendung der bestellten Ware wird dem Kunden innerhalb der Bedenkzeit von 14 Tagen das Porto gutgeschrieben. Das Porto für die Rücksendung falscher oder nicht verwendeter Artikel vom Kunden an den Lieferanten geht zu Lasten des Kunden. Dies in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 5).

Artikel 10 Risikoübertragung
1. Das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung der Produkte, die Gegenstand der Vereinbarung sind, geht auf den Verbraucher in dem Moment über, in dem diese rechtmäßig und / oder tatsächlich an den Verbraucher geliefert werden und somit in der Macht des Verbrauchers oder eines Verbrauchers liegen weise Dritte werden mitgebracht.
2. Die Kosten für das Risiko des Verlusts der Produkte beim Versand liegen beim Benutzer.
3. Die Kosten für das Risiko einer Beschädigung der Produkte beim Versand liegen beim Benutzer und beim Verbraucher. Beide erhalten 50% des von der Versandorganisation gezahlten Betrags.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 6).

Artikel 11 Preiserhöhung
1. Wenn der Nutzer bei Vertragsschluss mit dem Verbraucher einen bestimmten Preis vereinbart, ist der Nutzer dennoch berechtigt, den Preis zu erhöhen, auch wenn der Preis ursprünglich nicht mit Vorbehalt angegeben wurde.
2. Erfolgt eine Preiserhöhung innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsschluss, so kann der Verbraucher den Vertrag unabhängig vom Prozentsatz der Erhöhung durch schriftliche Erklärung auflösen, es sei denn, die Befugnis zur Preiserhöhung ergibt sich aus einer gesetzlichen Befugnis.
3. Erfolgt die Preiserhöhung zwei Monate nach Vertragsschluss, so ist der Verbraucher berechtigt, die Vereinbarung aufzulösen, wenn die Preiserhöhung 5% übersteigt, es sei denn, diese Preiserhöhung ist das Ergebnis einer Vertragsänderung.
Siehe auch: Erläuterung nach Artikel unter 7).

Artikel 12 Zahlung
1. Sofern nicht anders vereinbart, muss die Zahlung netto in bar bei Lieferung erfolgen.
2. Wenn die Zahlung nicht in bar erfolgt, muss sie innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum auf eine vom Benutzer angegebene Weise und in der Währung erfolgen, in der die Rechnung erstellt wurde.
3. Einwände gegen die Höhe der Rechnungen setzen die Zahlungsverpflichtung nicht außer Kraft.
4. Nach Ablauf von 14 Tagen nach Rechnungsdatum ist der Verbraucher gesetzlich in Verzug; Ab dem Zeitpunkt des Verzugs schuldet der Verbraucher Zinsen in Höhe von 1% pro Monat auf den zu zahlenden Betrag, sofern die gesetzlichen Zinsen nicht höher sind. In diesem Fall gelten die gesetzlichen Zinsen.
5. Im Falle einer Insolvenz, eines Moratoriums oder eines Konkurses sind die Ansprüche des Nutzers und die Verpflichtungen des Verbrauchers gegenüber dem Nutzer sofort fällig und zahlbar.
6. Der Nutzer hat das Recht, die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen zunächst zur Kostensenkung, dann zur Reduzierung der noch fälligen Zinsen und schließlich zur Reduzierung der Kapital- und aufgelaufenen Zinsen zu verwenden.
Der Benutzer kann ein Zahlungsangebot ablehnen, ohne in Verzug zu sein, wenn der Verbraucher eine andere Reihenfolge für die Zuordnung festlegt.
Der Benutzer kann die vollständige Zahlung des Kapitalbetrags verweigern, wenn die ausstehenden und aufgelaufenen Zinsen sowie die Kosten nicht ebenfalls bezahlt werden.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 8).

Artikel 13 Aussetzung und Auflösung
1. Der Nutzer ist berechtigt, die Erfüllung der Verpflichtungen auszusetzen oder den Vertrag aufzulösen, wenn:
- Der Verbraucher kommt den Verpflichtungen aus der Vereinbarung nicht oder nicht vollständig nach.
- Nach Abschluss des Vertrages werden dem Nutzer Umstände bekannt, die Anlass zur Befürchtung geben, dass der Verbraucher den Verpflichtungen nicht nachkommt. Wenn Grund zu der Annahme besteht, dass der Verbraucher die Vorschriften nur teilweise oder nicht ordnungsgemäß einhält, ist die Aussetzung nur zulässig, soweit der Mangel dies rechtfertigt.
- Der Verbraucher wurde gebeten, eine Sicherheit zu leisten, um die Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen bei Vertragsschluss zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass diese Sicherheit nicht erbracht wird oder nicht ausreicht. Sobald die Sicherheit gegeben ist, erlischt die Befugnis zur Aussetzung, es sei denn, diese Erfüllung hat sich in unangemessener Weise verzögert.
2. Darüber hinaus ist der Nutzer berechtigt, den Vertrag aufzulösen oder auflösen zu lassen, wenn Umstände eintreten, die so beschaffen sind, dass die Erfüllung des Vertrages nach den Maßstäben der Angemessenheit und Fairness nicht mehr möglich oder nicht mehr erforderlich ist, oder wenn Umstände eintreten, die sich sonst ergeben. Natur, dass eine unveränderte Aufrechterhaltung der Vereinbarung nicht vernünftigerweise erwartet werden kann.
3. Wird der Vertrag aufgelöst, sind die Ansprüche des Nutzers an den Verbraucher sofort fällig und zahlbar. Wenn der Benutzer die Erfüllung der Verpflichtungen einstellt, behält er seine Rechte aus dem Gesetz und der Vereinbarung.
4. Der Benutzer behält sich immer das Recht vor, Schadensersatz zu verlangen.

Artikel 14 Inkassokosten
1. Wenn der Verbraucher in Verzug ist oder eine oder mehrere seiner Verpflichtungen nicht erfüllt, gehen alle angemessenen Kosten für die außergerichtliche Befriedigung zu Lasten des Verbrauchers. In jedem Fall schuldet der Verbraucher im Falle einer Geldforderung Inkassokosten. Die Inkassokosten werden gemäß der Inkassorate berechnet, die von der niederländischen Anwaltskammer in Inkassofällen angegeben wurde.
2. Wenn der Benutzer nachweist, dass höhere Kosten entstanden sind, die zumutbar waren, können diese ebenfalls erstattet werden. (Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 9).

Artikel 15 Entschädigungen
1. Der Verbraucher stellt den Nutzer von Ansprüchen Dritter in Bezug auf geistige Eigentumsrechte an vom Verbraucher zur Verfügung gestellten Materialien oder Daten frei, die zur Ausführung des Vertrages verwendet werden.
2. Wenn der Verbraucher dem Benutzer Informationsträger, elektronische Dateien oder Software usw. zur Verfügung stellt, garantiert er, dass die Informationsträger, elektronischen Dateien oder Software frei von Viren und Mängeln sind.

Artikel 16 Geistiges Eigentum und Urheberrechte
1. Unbeschadet der anderen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen behält sich der Benutzer die Rechte und Befugnisse vor, auf die der Benutzer nach dem Urheberrechtsgesetz Anspruch hat.
2. Der Verbraucher darf keine Änderungen an der Ware vornehmen, es sei denn, die Art der Lieferung schreibt etwas anderes vor oder es wurde schriftlich etwas anderes vereinbart.
3. Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen, Filme, Software und andere Materialien oder (elektronische) Dateien, die vom Benutzer im Rahmen der Vereinbarung erstellt wurden, bleiben Eigentum des Benutzers, unabhängig davon, ob sie dem Verbraucher oder Dritten zur Verfügung gestellt werden. sofern nicht anders vereinbart
4. Alle vom Benutzer bereitgestellten Dokumente, wie Entwürfe, Skizzen, Zeichnungen, Filme, Software, (elektronische) Dateien usw., sind ausschließlich für den Verbraucher bestimmt und dürfen ohne vorherige Zustimmung des Benutzers nicht von ihm reproduziert werden. veröffentlicht oder Dritten zur Kenntnis gebracht werden, sofern die Art der bereitgestellten Dokumente nichts anderes vorschreibt.
5. Der Nutzer behält sich das Recht vor, das durch die Ausführung der Arbeiten gewonnene Wissen für andere Zwecke zu nutzen, sofern keine vertraulichen Informationen an Dritte weitergegeben werden.

Artikel 17 Haftung
1. Wenn vom Benutzer gelieferte Waren mangelhaft sind, ist die Haftung des Benutzers gegenüber dem Verbraucher auf das beschränkt, was in diesen Bedingungen unter "Garantien" geregelt ist.
2. Wenn der Hersteller eines defekten Artikels für Folgeschäden haftet, beschränkt sich die Haftung des Benutzers auf die Reparatur oder den Ersatz des Artikels oder die Rückzahlung des Kaufpreises.
3. Unbeschadet der vorstehenden Bestimmungen haftet der Benutzer nicht, wenn der Schaden auf Vorsatz und / oder grober Fahrlässigkeit und / oder schuldhaften Handlungen oder auf unsachgemäße oder missbräuchliche Verwendung des Verbrauchers zurückzuführen ist.
4. Die in diesen Bedingungen enthaltenen Haftungsbeschränkungen für direkten Schaden gelten nicht, wenn der Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Nutzers oder seiner Untergebenen beruht.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 10).

Artikel 18 Höhere Gewalt
1. Der Benutzer ist nicht verpflichtet, einer Verpflichtung nachzukommen, wenn er aufgrund eines Umstands, der nicht auf ein Verschulden zurückzuführen ist und nicht für sein Gesetz, einen Rechtsakt oder den vorherrschenden Verkehr verantwortlich ist, daran gehindert wird.
2. Höhere Gewalt in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet zusätzlich zu dem, was diesbezüglich in Gesetz und Rechtsprechung verstanden wird, alle vorgesehenen oder unvorhergesehenen externen Ursachen, auf die der Benutzer keinen Einfluss ausüben kann, aufgrund derer der Benutzer jedoch seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. kommen. Dies schließt Streiks in der Firma des Benutzers ein.
3. Der Nutzer hat auch das Recht, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der eine (weitere) Erfüllung verhindert, eintritt, nachdem der Nutzer seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.
4. Die Parteien können die Verpflichtungen aus der Vereinbarung während des Zeitraums, in dem die höhere Gewalt fortbesteht, aussetzen. Wenn diese Frist länger als zwei Monate dauert, ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne verpflichtet zu sein, der anderen Partei eine Entschädigung zu zahlen.
5. Für den Benutzer, der zum Zeitpunkt des Auftretens höherer Gewalt seine Verpflichtungen aus dem Vertrag teilweise erfüllt hat oder erfüllen kann und dessen erfüllter oder zu erfüllender Teil einen unabhängigen Wert hat, ist der Benutzer berechtigt, diese zu erfüllen oder bereits zu erfüllen kommen, um Teil separat in Rechnung zu stellen. Der Verbraucher ist verpflichtet, diese Rechnung wie eine gesonderte Vereinbarung zu bezahlen.
(Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 11).

Artikel 19 Streitigkeiten
1. Für die Entscheidung von Streitigkeiten ist ausschließlich der Richter am Geschäftssitz des Nutzers zuständig, es sei denn, das Amtsgericht ist zuständig. Der Nutzer hat jedoch das Recht, die Streitigkeit dem zuständigen Gericht nach dem Gesetz vorzulegen. (Siehe auch: Erläuterung durch Artikel unter 12).

Artikel 20 Anwendbares Recht
1. Für jede Vereinbarung zwischen dem Nutzer und dem Verbraucher gilt niederländisches Recht. Das Wiener Kaufrecht ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Artikel 21 Änderungen und Ort der Bedingungen
1. Diese Bedingungen wurden im Büro der Handelskammer in Lelystad hinterlegt.
2. Es gilt immer die zuletzt eingereichte oder zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltende Fassung.

Weiter
Hersteller
0 Waren
Sprachen
Nederlands English Deutsch
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Folgen Sie uns auf Facebook
Facebook
Ter Business
Partners
Ter Products
Momentan gibt es noch keine Bewertungen